Leckere Salate mit Pseudogetreiden zur Grillsaison

Die Pseudogetreide  Amaranth, Buchweizen und Hirse sind ein wichtiger Bestandteil der vegetarischen, veganen sowie glutenfreien Küche. Sie sind sehr nahrhaft und vielfältig einsetzbar. Passend zur Grillzeit bieten wir Ihnen im Juni jeden Freitag einen Salat unter Verwendung dieser Kornarten zur Verkostung an. Alle Zutaten zum Nachkochen  finden Sie selbstverständlich auch in unserem Angebot; dazu erhalten Sie die kostenlosen Rezepte.

Freitag, 6.Juni 2014: Sommerlicher Amaranth-Salat

Freitag, 13.Juni 2014: Buchweizensalat mit Gemüse

Freitag, 20.Juni 2014: Quinoasalat mit Cocktailtomaten

Freitag, 27.Juni 2014: Hirsesalat mit Brokkoli

 

Unsere Rezepte:

Sommerlicher Amaranthsalat (vegetarisch, glutenfrei)

Buchweizensalat mit Gemüse (vegetarisch, glutenfrei)

Hirsesalat mit Brokkoli (vegetarisch, glutenfrei)

Quinoasalat mit Cocktailtomaten (vegetarisch, glutenfrei)

Amaranth
liefert mehr Proteine, Calcium, Magnesium und Eisen als jedes andere Getreide. Seine hohe biologische Wertigkeit verdankt der Amaranth seinem besonders hohen Anteil an der essenziellen Aminosäure Lysin mit 0,82g / 100g. Schon für die alten Griechen, Inkas und Azteken waren die geschmackreichen, leicht nussigen Samen ein wichtiges Nahrungsmittel. Inzwischen wird das glutenfrei Pseudogetreide in den Zeiten der Klimaerwärmung sogar im nördlichen Europa angebaut.

Buchweizen
ist botanisch gesehen ein enger Verwandter von Rhabarber und Sauerampfer. Der Buchweizen enthält viel Rutin, ein Flavonoid, das kapillarwirksam ist. Mit etwa 5% Lysin liefert das glutenfreie Pseudogetreide eine wichtige Aminosäure. Weil die Buchweizenkörner in ihrer Zusammensetzung dem Getreide sehr ähnlich sind und sich darüber hinaus auch so verarbeiten lassen, wird der Buchweizen unter praktischen Gesichtspunkten dem Getreide zugerechnet. Die Blätter mit ihrer Sauerampfernote können als Salat gegessen werden.

Quinoa
auch als Gold der Inkas bezeichnet, gehört zu den Fuchsschwanzgewächsen. Die leicht nussig schmeckenden Samen haben den höchsten Proteinanteil von allen Körnerfrüchten (Echt- und Nichtgetreide). Zudem ist die Aminosäurenzusammensetzung perfekt ausgewogen. Einziger Nachteil: Als natürliches Gegenmittel gegen Insekten- und Vogelfraß enthält Quinoa Saponin in seinen Samenschalen. Geschält, geschliffen oder als Mehl enthält der Samen kein Saponin. Auch das Waschen des Vollkorns verringert den Saponinanteil. Mittlerweile gibt es saponinarme Quinoaprodukte als Schrot, Flocken und Sprossen.

Hirse
ist eine Graspflanze und hat unter den Getreiden den höchsten Mineralstoffanteil. Die gelben glutenfreien Kügelchen bestehen zu etwa 10 Prozent aus Eiweiß. Hirse liefert reichlich Kieselsäure für die Nägel, Haare und Haut und gilt als „Beauty Food“. Hirse ist eine Pflanze, die selbst in wasserarmen Gebieten und auf kargen Böden angepflanzt werden kann.